My way? Segway!

Zeit für mich im Familienurlaub in Südtirol

Es gibt wirklich kaum etwas, das man im Cavallino Bianco nicht erleben kann. Um im Familienurlaub in Südtirol auch einmal etwas Zeit für mich zu haben, habe ich mich neulich zu einer Segway-Tour eingeschrieben. Sie war jede Sekunde wert. Es hat nicht nur Spaß gemacht, durch Wälder und blühende Wiesen zu rollen, ich habe das wunderschöne Grödner Tal auch auf ganz neue Weise kennengelernt: authentisch, lebensnah und natürlich.

Dass Segway fahren leichter aussieht als es ist, hätte ich mir zwar nicht gedacht. Aber wer den Dreh erst einmal raushat, kann gar nicht mehr genug bekommen. Das habe ich wohl auch unserem Guide zu verdanken, der den Ausflug mit Charme und guten Tipps noch ein Stück besser gemacht hat.

Vor dem Start hat er uns mit viel Geduld in die Tricks des Segway-Fahrens und in die wichtigsten Sicherheitsregeln eingeführt. Zuerst mit einem kurzen Video und dann „live“ in der Garage des Segway-Verleihs. Anfangs noch etwas unsicher, hatte ich das Gefährt bald im Griff und fühlte mich mit meinem blauen Helm wie der absolute Segway King.
My way? Segway!
My way? Segway!

Genieße deine Zeit, denn du lebst nur jetzt und heute.

Albert Einstein
 
 
Als schließlich alle Gäste grünes Licht hatten, brausten wir los. So simpel Segways auch aussehen, sie haben es in sich. Vom Verleih aus ging es über die Hotelbrücke direkt in die Natur und ins Dorfleben von St. Ulrich. Vollkommen mühelos, selbst über steile Hänge und steinige Wege. Aufragende Bergspitzen, Blumenwiesen und Waldgrün zogen an uns vorüber und wir fuhren am Sägewerk von St. Ulrich und am Sportzentrum vorbei.
  
Bequem und ohne Eile konnten wir unseren Gastgeberort hautnah und ursprünglich erleben und ein Teil des Alltags seiner Bewohner werden. Den ein oder anderen bewundernden Blick ernteten wir auch, denn die Segways stehen nur exklusiv den Cavallino-Gästen zur Verfügung.
 
Für die Rückfahrt hatte sich unser Guide noch ein Highlight aufgespart: Wir durften die Geschwindigkeitsbegrenzung deaktivieren und mit doppeltem Tempo durch St. Ulrich flitzen. Mit 20 km/h unter den Füßen, dem Fahrtwind im Gesicht und Adrenalin im Blut erreichten wir schließlich wieder unseren Ausgangspunkt. Fast etwas wehmütig stieg ich vom Segway und bedankte mich noch einmal herzlich bei unserem Guide. Für den spannenden Ausflug. Für ein paar herrliche Stunden My Time im Familienurlaub in Südtirol. Und für die Vorfreude aufs nächste Mal!